RSS

Archiv für den Monat Juli 2013

Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht!

PRAVDA TV - Live The Rebellion

erfundene-krankheit-adhs

Der amerikanische Psychiater Leon Eisenberg gilt als der Erfinder des psychiatrischen Krankheitsbilds Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS – im Volksmund auch Zappelphilipp-Syndrom genannt. Mit diesem Etikett werden Kinder und Jugendliche pathologisiert, die in der Schule durch unruhiges, impulsives Verhalten auffallen. In der Regel wird dann von Psychiatern das Stimulanz Methylphenidat (Handelsname Ritalin) verschrieben, welches von Spöttern auch als “Koks mit Kinderfreigabe” bezeichnet wird.

Kritiker unterstellen schon seit langer Zeit, ADHS wäre eine erfundene Krankheit.

Kurz vor seinem Tod gestand Eisenberg dem Medizinjournalisten Jörg Blech, daß AHDS ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung sei, wie die FAZ berichtet. Ferner stellt die FAZ fest, daß psychische Krankheiten keine Krankheiten, sondern ein Deutungsmuster seien: Als psychisch krank würde definiert, was gegen bestimmte Regeln verstoße und von Normen abweiche. Diese Normen wären nicht ein für alle Mal fest-gelegt, sie könnten sich verändern.

Damit ist nun die konservative FAZ zu einer Meinung gelangt, die der…

Ursprünglichen Post anzeigen 374 weitere Wörter

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Juli 24, 2013 in Uncategorized

 

Was ist los mit unserem sozialem Netz?

Heute bin ich erschüttert,nachdenklich und wütend. Unser soziales Netz ist zum verzweifeln und ich kann es immer noch nicht fassen.

Pat. 17 Jahre,Alkohol und Drogenmissbrauch kam vorgestern mit einigen Promillen und Suizidversuch, wurde fixiert… Auf Station war sie schon bekannt und auch bei der Polizei. Heute Entlassung aber wohin? Mutter wollte sie nicht nehmen, Oma durfte sie nicht nehmen, Jugendhilfe wollte sie auch nicht, bei uns konnte sie auch nicht bleiben.

Nach etlichen Gesprächen und Telefonaten musste sie doch in die sogenannte Jugendhilfe ( dort sind z.B. obdachlose Jugendliche ) wo sie bis morgen bleiben darf und dort wird wohl nach einer Lösung gesucht. Die Patientin signalisierte stark das sie nicht dort hin möchte/ kann da sie einige dieser Bewohner von früher kennt und Angst vor ihnen hat….und sie musste doch hin…einfach so… Auf der Warteliste für eine Wohngruppe steht sie schon ewig aber es wird einfach nichts frei…sie wird sicher auch dort weglaufen,trinken bis sie wieder gefunden und wieder in stationäre Behandlung gebracht wird. Ich verstehe nicht das so etwas in D noch gibt, warum kann sie nicht einfach betreut und therapiert werden…

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juli 11, 2013 in Uncategorized

 

Stationswechsel ist angesagt :-)

Es ist wieder mal soweit, ein neuer Stationswechsel stand diese Woche an.

Auf diesen Einsatz habe ich mich schon lange gefreut..Kinder und Jugendpsychatrie..die geschlossene Abteilung. Der erste Tag war sehr eindrücklich und hat mich auch auf dem Nachhauseweg sehr bewegt. Da sind Jugendliche von 13-17 die ihr Leben nicht im Griff haben..weil es die Eltern wohl auch nicht im Griff haben, Jugendliche die mit den verkehrten Leuten „abhängen“ und Jugendliche die durch ihr Verhalten einfach nur ein wenig Aufmerksamkeit wollen. Würde man ihnen auf der Straße begegnen, sehen sie aus wie ganz normale Jugendliche. Kommen sie dann durch verschiedene Gründe auf solch eine Station haben sie auf der einen Seite nichts mehr (persönliche Dinge wie Handy,Kontakt zur Umwelt,PC,Fernsehr) erfahren aber auf der anderen Seite Zuspruch, offene Ihren,Regeln,gemeinsame Mahlzeiten und lernen andere betroffene Jugendliche kennen.

Ein 16 jähriges Mädchen wurde stark alkoholisiert von der Polizei gebracht, sie wehrte sich extrem,musste fixiert werden. Blutentnahme oder Alkoholtest waren nicht möglich. Sie benutzte Fäkalsprache und war völlig außer sich. Am nächsten Morgen entschuldigte sie sich da sie dachte,sie sei in der Ausnüchterungszelle…Mit 16 hatte sie also schon Erfahrungen damit gemacht. Sie war Suizidgefährdet,Alkoholabhängig und meinte,sie habe alles im Griff und alles ist gut. Das Elternhaus zerüttet,zur Mutter wenig Kontakt und die Oma war ihr einziger Halt.

Es ist schwierig,sich in diese Kids reinzuversetzten. Es ist Mitleid,man fühlt sich in dem Moment so hilflos aber es ist auch schön,wie die Therapueten und Betreuer damit umgehen und wie die Jugendlichen sich verändern. Leider schaffen die meisten nicht,die Veränderungen beizubehalten.

Ich denke dieser Einsatz wird mich noch oft zum Nachdenken bringen und es wird sicher noch Erlebnisse geben,die mich so schnell nicht loslassen.

Habt ihr Erfahrungen mit Kinder und Jugendpsychatrien?

 
Ein Kommentar

Verfasst von - Juli 11, 2013 in Uncategorized

 

Schlagwörter: , , ,